Vor Kurzem habe ich mich mit der lieben Iris Körber, freie Traurednerin aus Nürnberg, getroffen und über ihren Job geplaudert. Wenn ihr gerade eure eigene freie Trauung plant oder noch überlegt ob das das Richtige für euch ist, solltet ihr unbedingt dieses Interview lesen! Am Schluss gebe ich auch noch meinen Senf dazu 🙂

Liebe Iris, du bist ja als freie Traurednerin in ganz Deutschland und darüber hinaus unterwegs. Was hat dich dazu bewogen deine Berufung zum Beruf zu machen?
Als ich vor 4 Jahren anfing, meine eigene Hochzeit zu planen, habe ich schnell gemerkt, dass ich dafür ein riesiges Interesse habe. Hochzeiten haben mich fasziniert und ich wollte in dieser Branche arbeiten, denn ich liebe sie einfach. Diese Leidenschaft und Liebe wollte ich zum Beruf machen. Als Musikerin habe ich schon auf vielen Hochzeiten Musik gemacht, aber das war mir zu wenig. Ich wollte zur Ästhetik der Hochzeit beitragen und etwas Kreatives machen.
Bis ich meine Berufung als Freie Traurednerin gefunden habe, hat es eine Weile gedauert. Denn die Planung und inhaltliche Gestaltung meiner eigenen Freien Trauung sollte damals komplett meine Frau übernehmen. Daran habe ich mich auch gehalten. Bis 4 Monate vor der Hochzeit, als immer noch alles sehr vage und eher ungeplant war, habe ich angefangen mich damit zu beschäftigen. Und es hat eingeschlagen wie eine Bombe!
Das ist genau das, was ich tun möchte. Ich habe so viel Raum, mich darin kreativ auszuleben und mein Wissen als ausgebildeter Familien-Coach und Musikerin mit einzubringen. Die Arbeit mit meinen Paaren macht mich einfach glücklich.

Freie Trauungen sind im Trend. Warum ist das so?
Für mich hat sich in den letzten 5 Jahren gezeigt, das Lebensqualität und der Wunsch nach einem glücklichen & erfüllten Leben immer mehr in das Bewusstsein von jungen Menschen rückt. Es wird den Fragen nachgegangen, „Was will ich wirklich?“, „Was macht mich aus?“ oder „Wo will ich hin?“.
Diese jungen, interessierten Menschen hinterfragen Traditionen, wollen sich und ihre Beziehung in den Mittelpunkt ihrer Hochzeitsfeier stellen und hier ganz bewusst, einen individuellen Ausdruck Ihrer Liebe schaffen.
In den Hochzeitszeitschriften und Blogs sind Freie Trauungen nicht mehr wegzudenken. Sie vermitteln ein ganz neues Freiheitsgefühl und bieten durch ihre Gestaltungsvielfalt bestmögliche Identifizierungsmöglichkeiten für die Paare. Alles ist möglich.
Das über diese Vielfalt gerne berichtet wird, kann ich mir auch daher erklären, das einfach rund um die traditionelle kirchliche Trauung ALLES schon mal gesehen und geschrieben wurde. Freie Trauungen dürfen hingegen überraschen mit noch nie da gewesenen Elementen, Formen, Abläufen und Ritualen. Also perfekt für Individualisten.

Was macht eine freie Trauung aus?
Hier steht die Liebe des Paares, die Persönlichkeit jedes Einzelnen, die gemeinsame Vergangenheit und Zukunft im Mittelpunkt.
Man kann mit seinem individuellen „roten Faden“ persönliche Vorlieben einfließen lassen und sich ganz authentisch und pur zeigen. Hier unterstütze ich meine Paare darin, genau diesen „roten Faden“ zu entwickeln und eine einzigartige, noch nie dagewesene Trauung zu erleben, die eben genau zu den Beiden, ihren Gästen und ihrem Fest passt.
Manche Paare sind verunsichert und fragen sich, wie gehen denn die Gäste damit um und was erwartet sie in einer Freien Trauung?
Deine Gäste haben eines gemeinsam. Euch Zwei. Sie lieben euch dafür, wer ihr seid. Und kommen zu eurem Fest, um genau euch zu feiern. Wenn diese Zeremonie nun euch und eure Liebe und eure Persönlichkeit in den Mittelpunkt stellt, werden deine Gäste überglücklich, berührt und reich beschenkt werden, denn sie erleben das, was sie ja schon kennen und lieben – euch Beide – pur und authentisch. Und das ist ein unvergessliches Erlebnis für alle Anwesenden.

Wie bereitest du dich vor?
ca. 4 Monate vor der Hochzeit findet ein intensiver Austausch mit dem Brautpaar statt. Ich nehme mir Raum und Zeit, damit ich voll und ganz eintauchen kann in Ihre Bedürfnisse, Wünsche und Ideen. Für mich ist es wichtig, das wir uns beidseitig kennenlernen. So können wir sehr vertraut und offen in einem geschützten Rahmen sprechen. Über ihre persönliche Geschichte, was sie gerade beschäftigt, Zukünftpläne, was ihnen gefällt, was ihnen nicht gefällt, welche Vorstellungen sie vom Leben haben, gemeinsam und jeder für sich. Daraus entwickle ich dann mein Traukonzept.
Dieses besprechen wir dann persönlich oder via Skype und feilen so lange daran bis daraus die “perfekte“ Hochzeit geworden ist. Alternativ kann ich diesen Prozess auch mit Freunden und Familien des Brautpaares durchlaufen, wenn sie sich gerne überraschen lassen möchten. Außerdem bekommen meine Paare von mir musikalische Vorschläge, passend zu ihrem Traukonzept. Zu meinem Konzept gehört ebenfalls dazu, dass wir kurz vor der Hochzeit nochmal die Location checken, damit das Brautpaar am Hochzeitstag ganz entspannt weiß, wo sie stehen/sitzen werden und wo die Gäste sitzen. Alle Beteiligten bekommen von mir einen Ablauf: Musiker, Wedding Planner, Fotograf usw. und dann wird geheiratet.
Am Tag der Hochzeit bin ich natürlich eine Stunde vor der Zeremonie da.
Falls in der Vorbereitungszeit Krisen passieren, stehe ich meinen Paaren auch als Ansprechpartner zur Verfügung, weil es mir sehr wichtig ist, dass sie gestärkt in die freie Trauung gehen, der ja auch der Übergang zur eigenen Familie bedeutet.
Diese intensive Zeit miterleben zu dürfen, vom Kennenlernen, über die Ausarbeitung bis hin zur Trauung ist für mich das größte Geschenk. Deshalb ist es so wichtig für mich euch Vorab kennenzulernen, denn die Chemie muss stimmen. Nicht nur für die Paare, sondern auch für mich als Freie Traurednerin. Ich biete  kein 08/15-Konzept an, sondern liebevolle und kreativ erarbeitete Freie Trauungen, die facettenreich und bunt sind.

Welche Paare entscheiden sich für eine freie Trauung?
Ich erkenne da unterschiedliche Motivationen. Es gibt Paare die wollen sich und ihre Bedürfnisse in den Mittelpunkt stellen und entscheiden sich ganz bewusst für eine Freie Trauung, um ihrer Liebe einen individuellen Ausdruck zu verleihen. Andere Paare wollen gerne mit einer Zeremonie heiraten und haben keine andere Wahl da sie zB in der Kirche abgelehnt werden, weil sie geschieden sind, eine gleichgeschlechtliche Beziehung führen oder unterschiedliche Konfessionen haben.
Vielen Paaren ist nicht bewusst, dass sie eine alternative Wahl haben und entscheiden sich daher für den traditionellen vorgelebten Weg. Früher hat man die Feien Trauungen mit “Öko-Hippie-Hochzeiten“ verbunden, aber das hat sich total gewandelt. Denn eine Freie Trauung muss nicht nur Wiesenfeeling ausstrahlen, sondern kann absolut klassisch, romantisch, verspielt und an allen Orten passieren, die man sich vorstellen kann. Das “frei“ bedeutet nicht zwingend draußen, sondern flexibel in den Inhalten bzw Individualität.

Kannst du mir die größten Unterschiede zwischen einer freien Trauung und einer klassischen Trauung in der Kirche nennen?
Die größten Unterschiede können im Ablauf, der Struktur und im Inhalt liegen, das muss aber nicht sein. Die größten Unterschiede müssen keine Unterschiede sein, aber in der Kirche geht es nicht anders, da gibt es einen festen Ablauf, festgelegte Texte, das Ehegelübde, Fürbitten, die Bibellesung und man geht einen festen Vertrag mit Gott sein. Eine freie Trauung kann im selben Muster ablaufen, aber auch komplett auf den Kopf gestellt werden. Die Bedürfnisse des Paaren stehen im Mittelpunkt, sie können ganz individuell in ihren ganz persönlichen “Ehevertrag“ starten. Und wenn wir schon bei Verträgen sind, eine freie Trauung ist ganz unabhängig davon ob der Staat “Ja“ gesagt hat oder nicht. Bei der kirchlichen Trauung ist eine  gesetzliche Eheschließung, sprich vor dem Standesamt notwendig. Außerdem wird die Liebe nochmal auf die Werte der Kirche geprüft. Bei mir zielt die Prüfung eher darauf ab herauszufinden, was euch als Paar und auch als Einzelperson wichtig ist und was euch ausmacht.

Mit welchen Ausgaben muss ich rechnen?
Je nachdem wie individuell die freie Trauung gestaltet wird. Für um die 600€ erhält man dann meist Standardhochzeiten, die an traditionelle Hochzeiten angelehnt sind. Individualisierte Trauungen fangen bei ca. 1.000 € an. Dafür erwartet euch neben einer intensiven Betreuung auch eine einzigartigen Traurede, ganz eigene Rituale, Abläufe und Konzepte, die perfekt zu euch passen.

Was bekomme ich für mein Geld?
Hier darf sich jedes Paar die ganz persönliche Frage stellen: Was ist es mir Wert, in einen neuen Lebensabschnitt zu gehen , wo meine Liebe sichtbar gemacht wird und für alle spürbar ist?
Denn darin investierst Du mit der Wahl des für euch passenden Freien Trauredners.
Für mich ist die Zeremonie das Zentrum der Hochzeit, das die Qualität des Abends, des Miteinanders und des ganzen Festes ausmacht. Eine passende Zeremonie hat die Qualität Menschen, die sich noch nie gesehen haben, miteinandner zu vereinen. Hier kann jeder den tollen Vibe und die Power spüren und sich von der Liebe des Paares mitreißen lassen. Die Gäste kommen und möchten ja genau daran erinnert werden, an das tiefe Gefühl der Liebe und hoffnungsvoll in die Zukunft blicken.

Und dann drehte Iris einfach den Spieß um und fragte mich:

Was ist denn das faszinierende für dich als Fotografin eine freie Trauung zu erleben?  
Freie Trauungen sind meist emotionaler und persönlicher, vorausgesetzt sie sind gut umgesetzt. Bei einer freien Trauung weiß ich nie was mich erwartet. Es ist immer anders, egal ob als Gast oder Zuhörer, lernt man das Paar auf eine ganz andere Art und Weise kennen. Allein die Auswahl der Lieder sagt schon so viel aus: Die einen entscheiden sich für ein Lied von Pocahontas, die anderen für eine Akustikversion von Umbrella. Ähnlich wie in der Kirche, werden die Freunde und Verwandten mit einbezogen. Nur anders – viel persönlicher. Ich bin auch immer wieder von der Dekoration fasziniert, es wird alles so liebevoll und viel individueller gestaltet. Alles ist möglich, die Gäste können auf Strohballen sitzend mit Blick auf ein Wildgehege arrangiert werden oder einer alten Scheune wird neues Leben eingehaucht, indem man ihr mit Lichterketten und anderen Dekoelementen einen ganz besonderen Zauber verleiht.
Für mich als Fotograf ist es wichtig die unterschiedlichen Eigenheiten dieser vielfältigen und individuellen Locations zu beachten zB in puncto Lichtverhältnisse. Ich berate meine Paare hierzu immer gerne ausführlich.
Ich habe natürlich auch schon sehr emotionale Trauungen in der Kirche erlebt, vor allem dann, wenn das Paar eng mit der Heimatgemeinde und dem Pfarrer verbunden ist. Einmal hat sich ein Pfarrer ganz lässig auf die Stufen vor den Altar gesetzt und mit seiner Gitarre ein Ständchen für das Brautpaar gesungen.

Welche Qualität siehst du in einer freien Trauung?
Ich hätte gerne noch mehr davon! Mir macht es sehr viel Spaß meine eigenen Erfahrungen in Hochzeiten einfließen zu lassen, wenn das Brautpaar es zulässt. Generell empfinde ich es so, dass man bei Freien Trauungen noch mehr Gestaltungsfreiheit hat.
Ich biete meinen Brautpaaren auch die Möglichkeit, sich mit mir über die Frage “Freie Trauung oder Kirche“ auszutauschen, um hier ganz persönliche Erfahrungen weiterzugeben und verschiedene Möglichkeiten aufzuzeigen, gerade auch was den fotografischen Aspekt betrifft. Darauf lege ich natürlich immer meinen Fokus im wahrsten Sinne des Wortes.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.